Haserhof & Dorfwirt Unterammergau

    • Dorfwirt Unterammergau aussen 01
    • Dorfwirt Unterammergau 01
    • Dorfwirt Unterammergau Team 01
    • Klimafreundliches Menue Logo

    Schafe, Hühner und Bienen des Haserhofs

    Der Haserhof in Bad Bayersoien, einem idyllischen Dorf in der Zugspitz Region, ist ein kleiner Bauernhof, der von Stefanie und Daniel Haser geführt wird. Auf dem etwa 4 Hektar großen Gelände leben Schafe, Hühner und Bienen, die die Blüten der Streuobstbäume bestäuben. Die Erzeugnisse verkaufen sie am Hof. Ein Teil davon wird außerdem weiterverarbeitet: zu Eierlikör, Nudeln, Saucen und Suppen im Glas oder Honigwein. So wird auch „B-Ware“ verwertet und haltbar gemacht. Das junge Paar legt großen Wert auf Nachhaltigkeit und hat den Anspruch, Natur und Tiere zu schonen. Zudem wollen sie regionale Strukturen stärken und Transportwege so kurz wie möglich halten. Also liefern sie ihre Produkte nur an Gastronomen und kleine Supermärkte in der Zugspitz Region. Zum Beispiel im Rahmen des Klimamenüs an den Dorfwirt in Unterammergau, der für gehobene bayerische Küche bekannt ist.

     

    Tradition trifft modernes Leben: das Gasthaus Dorfwirt in Unterammergau

    Zander liebt Blutwurst oder Vitello Forello – das Gasthaus Dorfwirt in Unterammergau serviert ausgefallene Kreationen mit noch ausgefalleneren Namen. Sie setzen sich zusammen aus bayerischer Traditionsküche und kreativen Techniken, die man von gehobener Küche erwartet. Diese Mischung gepaart mit dem hohen Anspruch an die Qualität der einzelnen Produkte machen den Besuch beim Dorfwirt zu etwas ganz Besonderem. In der gemütlichen Wirtshausatmosphäre lehnen sich Gäste zurück und begeben sich ganz und gar in die Hände des Küchenchefs. Das müssen sie auch, denn in dem Gasthaus gibt es keine Speisekarte. Jeden Tag wird ein neues Überraschungsmenü entwickelt, das aus einer harmonischen Abfolge verschiedener Gänge besteht. Nachhaltigkeits-Plus: So wird Lebensmittelverschwendung weitgehend vermieden. Außerdem werden täglich frische und saisonale Zutaten aus der Zugspitz Region verarbeitet. Diese bezieht der Dorfwirt zum Beispiel vom Klimamenü-Partner Haserhof in Bad Bayersoien.

     

    Klimafreundliches Menü – Bayerischer Urkorn-Risotto mit Kräutern und grünem Spargel dazu knuspriger Schweinskopf und Wollschwein „Lardo“

    Zutaten (für 4 Personen):

    Bayerischer Urkorn-Risotto mit Kräutern und Grünem Spargel 
    1 Zwiebel
    2 Knoblauchzehen
    2 EL Olivenöl
    50 Gramm Butter
    400 Gramm Bayrischer Reis (gibt es bei „Chiemgaukorn“)
    250 ml trockener Weißwein
    1 bis 1,2 Liter Bio-Gemüsebrühe
    1 Prise Salz
    Pfeffer
    100 Gramm Parmesankäse
    Kräuter wie Petersilie, Kresse, Schnittlauch, Sauerampfer, Borretsch, Pimpinelle und Kerbel
    Ca. 10 Stangen Grüner Spargel
    Gebackener Schweinskopf 
    1 halber Schweinskopf vom Metzger Ihres Vertrauens
    1 großer Bund Wurzel-Gemüse (Zwiebeln Karotten Sellerie Lauch)
    4 Knoblauchzehen
    etwas Koriander Körner, Kümmel, Pfeffer Körner, Lorbeerblätter
    100 ml Weißwein-Essig
    Salz
    250 Gramm Butterschmalz zum Ausbacken 


    Hinweise: Sie brauchen eine Terrine. Zudem muss der Schweinskopf eine Nacht ziehen.  

     

     

    Anleitung aus der Küche des Dorfwirt

    Bayerischer Urkorn-Risotto

    Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Öl und 20 Gramm Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten. Nun die Urkornmischung (Emmer, Einkorn, Dinkel) zufügen, unter Wenden glasig dünsten. Nach und nach Brühe und Wein zugießen, dabei ab und zu umrühren. Dabei die nächste Portion Flüssigkeit immer erst dann zugießen, wenn der Reis die Flüssigkeit aufgenommen hat. Insgesamt 30 bis 35 Minuten garen. Die Kräuter waschen, hacken und mit etwas Öl mixen. Dies gibt man zum Risotto dazu. Den Spargel kurz in der Pfanne grillen und das „Bayrische Risotto“ damit garnieren.


    Gebackener Schweinskopf

    Topf in ausreichender Größe mit Wasser füllen, alle Zutaten hineingeben und langsam köcheln lassen. Zwischendurch den Schaum mit einer Schaumkelle abschöpfen. Der Schweinskopf ist fertig, wenn das Fleisch vom Knochen fällt. Den Kopf herausnehmen etwas abkühlen lassen. Dann alles Fleisch vom Knochen trennen. Das Fleisch, die Schwarte, die Maske und auch die Zunge werden in sehr große Stücke geschnitten. Diese gibt man in eine Terrine und presst sie. Über Nacht kühl stellen. Den festgewordenen Schweinskopf in kleine Würfel von etwa 2 × 2 Zentimetern Größe schneiden, etwas salzen und panieren. Ein Tipp: Besonders knusprig werden die Würfel mit asiatischem Paniermehl „Panko“. In einen mittleren Topf ausreichend Butterschmalz geben, sodass die Würfel kross ausgebacken werden können. Anschließend das Gericht mit frischen Kräutern nach Wunsch und Laune ausgarnieren.

    Das könnte Sie auch interessieren

    loading
    Dummy Loading ...