Boschetkapelle

PDF

Kirchen/Kapelle

Erbaut wurde die Boschetkapelle um 1640.

Rechts neben dem Altar steht eine Schwarze Madonna mit Kind. Erst 1970 kam sie aus Ohlstädter Privatbesitz in die Kapelle. Die bekanntesten Schwarzen Madonnen befinden sich in der Gnadenkapelle in Altötting, im Kloster Einsiedeln in der Schweiz und im Kloster Montserrat in Spanien. Die ältesten stammen aus dem 11. bis 13. Jahrhundert, spätere aus dem 16. bis 18. Jahrhundert, auch Kopien für Hausaltäre wurden hergestellt.

Es wird vermutet, dass diese Madonnenstatuen von Kreuzrittern als eine Art christianisierte Schwarze Göttin mit zurück nach Europa gebracht wurden. Die Kreuzritter waren als Teilnehmer an den religiös und wirtschaftlich motivierten Kreuzzügen von 1095 bis ins 13. Jahrhundert unterwegs in den Nahen Osten.

Die Herkunft der Schwarzen Madonnen ist nicht einwandfrei geklärt. Am weitesten verbreitet sind sie in Frankreich und Italien. Manche sind von Legenden umrankt, man habe sie in einem hohlen Baum oder in einer Grotte gefunden. Eine ganz besondere mystische Faszination scheint von ihnen auszugehen, denn viele tausend Menschen wallfahren jedes Jahr zu ihnen. Die längste Fußwallfahrt Deutschlands geht über drei Tage und führt 111 km von Regensburg nach Altötting. Tausende von Menschen nehmen jedes Jahr daran teil. Die Geschichte der Altöttinger Wallfahrt begann 1489. Ein Bub ertrank, ein anderer wurde überfahren. Die Eltern riefen die Muttergottes an, die beiden das Leben zurückgab. Seither werden dem Gnadenbild übernatürliche Kräfte zugesprochen.

Gut zu wissen

Autor:in

Tourismusgemeinschaft Das Blaue Land -Geschäftsstelle c/o Tourist-Information Murnau-

Untermarkt 13
82418 Murnau am Staffelsee

Organisation

Tourismusgemeinschaft Das Blaue Land -Geschäftsstelle c/o Tourist-Information Murnau-

In der Nähe

Sehenswertes

Kapelle in Untergrainau
Kapelle in Untergrainau
Kirchen/Kapelle

Boschetkapelle

82441 Ohlstadt

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.