Themenweg - Grottenweg, der Rätselweg

GPX

PDF

Thementouren
1,89 km lang

Wanderweg entlang spannender Felszeichnungen aus verschiedenen Epochen

Vom Döttenbichl in Richtung des Neuen Friedhofs führt der Grottenweg am Kofel entlang zu einer muschelartigen Höhlung mit mehreren Felsritzungen.

Unter den vielen schlecht lesbaren Ritzungen fallen einige Darstellungen besonders ins Auge: ein Gesicht und die Buchstaben PA könnten aus dem Mittelalter stammen und ein Bannzeichen darstellen. Eine Teufelsfratze und ein Gesicht in einem Strahlenkranz, das der Abbildung eines Quellengottes entspricht, sind ebenso deutlich erkennbar.

Wenn Sie den Grottenweg weiter entlang wandern, ragt unmittelbar über Ihnen eine mächtige, steile Felswand auf. Die vor Ihnen liegende Mariengrotte zeigt, dass mit diesem Ort immer schon ein spirituelles Empfinden verbunden war. Sie ist der Grotte Lourdes nachempfunden und wurde 1898 von den Eheleuten Schilcher wegen eines Gelüdbes gestiftet.

Weiter geht es bis zu einer glatten Steilwand, die sich links über den Weg spannt. Hier finden sich vorwiegend Felsritzungen aus dem 18. Jahrhundert. Vermutlich waren es Votivzeichen. Das heißt, die Ritzungen wurden aus Anlass von persönlichen Ereignissen (z.B. Geburt eines Kindes, das Überleben einer Krankheit oder einer Naturkatastrophe) ausgeführt und stehen in Beziehung zum christlichen Glauben. Die meisten sind datiert und tragen ein Kreuz.

Beim Weitergehen sehen Sie rechts einen markanten Felsblock: den Ambronenstein. Das eingeritzte Wappenschild geht auf den elitären Bürgerverein "Die Ambronen" zurück, der sich dach dem keltischen Stamm der Ambronen benannt hatte. Die Mitglieder trafen sich zu ihrem Stammtisch im ehemaligen Gasthaus Ambronia (heute Maxbräu in Oberammergau).

Die letzte Station auf dem Weg ist der Malenstein mit den meisten rätselhaften Felsritzungen. Am auffälligsten ist der in etwa vier Metern Höhe eingemeißelte "Römerkopf" mit Helm. Darunter sind uralte Symbole, die sich im gesamten Alpenraum finden lassen und deren Entstehung bis ins Mittelalter und in die Römerzeit zurückgeht.

Unter anderem finden Sie auch dein doppeltes Viereck, dessen Verbreitung bis in die Lombardei reicht. Möglicherweise diente dieses Zeichen also als Wegmarkierung der römischen Soldaten oder sagenumworbenen "Venedigermandln", die im nordöstlich Alpenraum nach Erzen für die venezianische Glasherstellung suchten. Hier im Ammertal tauchten sie um 1480 auf.

Wenn Sie genau hinschauen, können Sie noch viele weitere Zeichen erkennen: z.B. einen Löwenkopf oder einen Doppeladler, einen auf der Spitze stehenden Drudenfuß, der auf Okkultismus hindeutet oder ein Herzzeichen.

Gut zu wissen

Wegbeschreibung & Wegbeläge

Vom Wanderparkplatz gehen Sie rechts hinauf zum Döttenbichl. Hier zweigt der Weg vor der Kälberplatte rechts ab und schlängelt sich hier immer geradeaus unterhalb des Kofels bis zum Endpunkt am Wanderparkplatz am Kofelauweg.


Zurück zum Ausgangsort gelangen Sie entweder über den selben Weg zurück oder über Oberammergau.


 


 


 

Sicherheitshinweise

Im Notfall verständigen Sie bitte die nächstgelegene Rettungsleitstelle. Unabhängig vom Standort erreichen Sie diese deutschlandweit unter der Telefonnummer 112.

Ausrüstung

Mit der perfekten Ausrüstung wird Ihr persönlicher Wandergenuss im Naturpark Ammergauer Alpen unvergesslich. Besuchen Sie die neuen Testcenter in der Tourist-Info in Bad Bayersoien oder im Drahtesel Verleih Lukas Spindler in Oberammergau und leihen Sie kostenlos das neueste Outdoorequipment aus:


 


GPS-Geräte


Rucksäcke


Kindertragen, Kinderjacken


Multifunktionsjacken


Wanderschuhe


Stöcke


Ferngläser


Tourensoftware


Schneeschuhe


Grödeln


Trekking-Schirme


 


Die Best of Wandern Testcenter finden Sie in:


Tourist-Info Bad Bayersoien


Adresse: Dorfstr. 45 - 82435 Bad Bayersoien


Tel.: +49 8845 7030 620


Drahtesel Verleih Lukas Spindler


Adresse: Theaterstraße 2 - 82487 Oberammergau


Tel.: +49 172 7228493


www.bikeverleih-oberammergau.de


 


 


 

Tipp des Autors

Hintergrundinformationen zur Geschichte Oberammergaus erhalten Sie im Oberammergau Museum in der Ortsmitte.

Anreise & Parken

A95, B23 über Ettal nach Oberammergau

Parkplatz Friedhof, Oberammergau 


 


großer, kostenloser Alternativparkplatz


Parkplatz Süd/ Festplatz


 


 

Öffentliche Verkehrsmittel

Bushaltestelle: Eugen-Papst-Str.
9606 Garmisch-Partenkirchen - Oberammergau - Wieskirche - Füssen
9622 Oberammergau - Ettal - Linderhof (Schloss)
Zughaltestelle: Bhf Oberammergau
Murnau - Oberammergau


Gäste der Ammergauer Alpen Region fahren mit der elektronischen Gästekarte bzw. der KönigsCard kostenlos mit dem Bus. 

Karte

Kartenmaterial erhalten Sie im Onlineshop der Ammergauer Alpen GmbH unter www.ammergauer-alpen.de/onlineshop oder in den Tourist-Informationen vor Ort.

Weitere Infos / Links

Autor:in

Thorsten Unseld

Organisation

Ammergauer Alpen GmbH

In der Nähe

Sehenswertes

Ausgrabungsstätte Döttenbichl
© Ammergauer Alpen GmbH
Döttenbichl
Bergbahn/Lift

Touren

Fernwanderweg Meditationsweg Ammergauer Alpen - Kreuzigungsgruppe
© Thorsten Unseld, Nicole Richter
Fernwanderweg Meditationsweg Ammergauer Alpen - Kloster Ettal
© Thorsten Unseld, Stephan de Paly
Tourdaten
Start: Parkplatz Döttenbichel/Kälberplatte, Oberammergau
Ziel: Parkplatz Döttenbichel/Kälberplatte, Oberammergau

leicht

00:30:00 h

1,89 km

88 m

32 m

839 m

926 m

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.